Ziegenrück – Ausflug in die Thüringer Stadt an der Saale

Heute unternehmen wir einen Ausflug nach Ziegenrück – eine kleine Stadt in Thüringen, die am Nordrand des Thüringer Schiefergebirges zwischen der Bleilochtalsperre und dem Hohenwartestausee inmitten der Saalekaskade liegt. Was es dort zu entdecken gibt, erfahren Sie im Blogbeitrag.

Ziegenrück – die Perle am Thüringer Meer

Unterwegs in Ziegenrück

Ziegenrück ist mit gerade einmal 650 Einwohnern die fünftkleinste Stadt in Deutschland. Eigentlich wollten wir in Ziegenrück nur ein Bild der Kemenate machen, denn auch hier haben die Vögte ihre Spuren hinterlassen. Wenn auch nur für kurze Zeit befand sich die Burg im 14. Jahrhundert Besitz von Vogt Heinrich II. Reuß von Plauen zu Greiz. Heute ist nur noch der Wohnturm erhalten, der majestätisch auf einem Felssporn thront.

Blick auf Kemenate in Ziegenrück

Aber aus dem einen Foto wurde mehr, denn die kleine Stadt hat uns sehr begeistert. Sie liegt idyllisch langgestreckt im Tal der vor sich hin mäandernden Saale. Teilweise sind die Häuser bis direkt an den Felsen gebaut. Eingetaucht in die Herbstsonne erleben wir eine malerische Kleinstadt, die uns direkt in ihren Bann zieht.

Eisenbahnüberführung in Ziegenrück

Der Name Ziegenrück geht auf das sorbische Wort Czeganrucke zurück, was soviel wie Flußschlinge bedeutet. Ziegenrück wurde das erste Mal 1258 erwähnt und besitzt seit 1328 das Stadtrecht.

Überall präsent – die Ziege

Stadtrundgang

Wir beginnen unseren Rundgang am ehemaligen Wasserkraftwerk an der Fernmühle. Es blickt auf eine lange Tradition zurück.

Museum im Wasserkraftwerk Ziegenrück

Die Mühle wurde 1258 das erste Mal urkundlich erwähnt. Sie war die erste Wassermühle an der oberen Saale und wurde als Mahl-, Schneid- und Ölmühle genutzt.

Wasserkraftwerk Ziegenrück

1897 erfolgte ein Umbau zum Laufwasserkraftwerk. 1965 wird das Kraftwerk stillgelegt, aber schon ein Jahr später als Museum wieder eröffnet. Auch heute noch kann das technische Denkmal und Museum für Wasserkraftnutzung besucht werden.

Direkt neben dem Wasserkraftwerk befindet sich die Fernmühle. Sie sie ist heute Gaststätte und Hotel.

Unser Weg führt uns an der Saale entlang Richtung ins Zentrum von Ziegenrück. Auf einem schönen Promenadenweg laufen wir bis zur nächsten Einbiegung der Saale. Unterwegs kommen wir am Wahrzeichen der Stadt vorbei – der Ziege. Sie bietet ein beliebtes Fotomotiv. Von hier aus hat man einen besonders schönen Blick zur Kemenate. Sie ist der letzte erhaltene Teil der ehemaligen Burg.

Die Ziege von Ziegenrück

Nur wenige Meter dahinter kann man bei schönem Wetter Tretbote ausleihen und die Umgebung vom Wasser aus erkunden.

Ganz in der Nähe gibt es einen Bootsverleih

Weiter geht es Richtung Altstadt. An der Einmündung des kleinen Bachs Dreba in die Saale geht es rechterhand vorbei an pittoresken Häusern.

Heute ein Hostel – früher das Spritzenhaus der Feuerwehr

Nach nur wenigen Metern erreichen wir die Kirchstraße. Als erstes fallen uns die wunderschönen Fachwerkhäuser aus dem 16./17. Jahrhundert ins Auge. Sie sind im saalefränkischen Bauernstil erbaut. Das Fachwerk mit Bohlenstube beginnt erst in der ersten Etage.

Fachwerkromantik

Das diese Häuser heute so zu erleben sind, ist der damaligen Pfarrersfamilie zu verdanken, die in den 80er Jahren parallel zur Sanierung der Kirche mit der Rettung der Häuser begann und sie wieder in den Originalzustand zurückversetzt haben.

Renaissanceportal am Pfarrhaus

Nicht verpassen sollten Sie die Renaissancetür am Pfarrhaus gegenüber der Kirche. Unmittelbar neben dem Pfarrhaus liegt das Rathaus aus dem Jahr 1577. Interessant ist, dass hier die Außenfassade nur aufgemalt ist. Bei den Sanierungsarbeiten 1985 wurde das Fachwerk im oberen Teil des Hauses imitiert. Die Fassade wurde in den 30er Jahren mit kunstvollen Malereien verziert, die man aber nicht nachstellen konnte.

Das Rathaus in Ziegenrück

Der prägende Bau am Platz ist die evangelische Kirche St. Bartholomäus und St. Nikolaus, die um 1214 erbaut wurde. Die heutige Form erhielt sie im 14./15. Jahrhundert. Nach einem Brand 1656 gab es nur minimale Veränderungen.

Blick auf die Kirche

Besonders interessant ist die Geschichte der zweiflügligen Fenster in Richtung Rathaus. Sie wurden 2010 als Spende von dem australischen Glaskünstler Richard Apel gefertigt, dessen Vorfahren Verbindung nach Ziegenrück hatten.

Die Kirchenfenster wurden von australischen Künstler Richard Apel geschaffen

Von hier aus laufen wir die Marktstraße wieder zurück Richtung Saale.

Das Haus der Feuerwehr in einer Mischung aus Heimatstil und Art Deco Elementen aus den späten 20er Jahren des 20. Jahrhunderts

Rückzu entscheiden wir uns für den Weg, der an der Straße entlang führt. Dieser Straßenzug entstand um 1900. Durch die enge Hanglage war in der Stadt kein Platz mehr für weitere Häuser und Ziegenrück dehnte sich entlang der Saale aus. Von hier aus führt uns der Weg direkt wieder zurück zum Parkplatz an der Fernmühle.

Die Häuser sind teilweise bis an den Felsen gebaut

Unser letztes Ziel sollte die Kemenate sein. Allerdings ist sie in Privatbesitz und der Weg ist nicht öffentlich zugänglich. Die Serpentinenstraße hinauf zur Kemante sollten Sie aber trotzdem hinauflaufen oder fahren. Hier bieten sich noch einmal wundervolle Blicke auf die kleine Stadt an der Saale.

Postkartenromantik: Traumhafter Blick auf Ziegenrück

Fazit

Ziegenrück hat mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick denkt. Die Stadt hat uns sehr positiv überrascht, nicht zuletzt was die Anzahl an Gaststätten und Hotels angeht. Nicht für umsonst begrüßt die Stadt ihre Gäste mit dem Spruch „Die Perle am Thüringer Meer“. Ziegenrück ist eine kleine und romantische Stadt direkt an der Saale. Von hier aus kann man zahlreiche Ausflüge in die Umgebung unternehmen. Es ist der ideale Ausgangspunkt für ein verlängertes Wochenende im Gebiet rund um die Saalekaskaden.

die ehemalige Post

Die Stadt wirkt ein wenig verschlafen, was sicherlich auch an den fehlenden Geschäften in der Stadt liegt zusätzlich sind viele Häuser unbewohnt – aber das Problem haben zahlreiche deutsche Städte. Vielleicht erfährt die Stadt zusätzliche Belebung durch die Mutter-Vater-Kind-Klinik in der ehemaligen Schule.

überall warten auf den Besucher traumhafte Häuser

Sehenswertes in der Umgebung von Ziegenrück

  • in 15 Kilometer Entfernung liegt das romantische Schloss Burgk sowie der Saaleturm
  • 16 Kilometer sind es von Ziegenrück nach Schleiz – der Heimatstadt von Konrad Duden
  • Und auch Bad Lobenstein liegt nur 21 Kilometer von hier entfernt
Hotel und Gaststätte Fernmühle in Ziegenrück

Unterkünfte in Ziegenrück

  • Hotel zur Fernmühle* – direkt am Museum für Wasserkraftnutzung am Wasserkraftwerk in Ziegenrück
  • Hostel Ziegenrück* es liegt idyllisch direkt am Bach Dreba im ehemaligen Spritzenhaus der Feuerwehr, das im Jahr 1855/56 erbaut wurde. Gleichzeitig wohnte hier auch der Ratsdiener und im Gebäude war außerdem eine Gefängniszelle untergebracht. Heute bietet es weitaus angenehmere Übernachtungsmöglichkeiten
  • Das Hotel Am Schlossberg* liegt sehr idyllisch an der Saale inmitten der Stadt
  • Pension Thüringer Hof* – Die Pension liegt ebenfalls mitten in der Altstadt von Ziegenrück
Blick auf das Hostel Ziegenrück
Diesen Beitrag über Ziegenrück bewerten:
Sending
ø Bewertungen der Leser
4.65 (17 Stimmen bisher)

Oder hinterlasse einen Kommentar...