Über das Buch German Roamers – Deutschlands neue Abenteurer

Im heutigen Blogpost stehen nicht unsere eigenen Entdeckungen im Vordergrund, sondern die von anderen. Genauer gesagt, die der German Roamers, einem Zusammenschluss von 14 deutschen Fotografen.

In ihrem Buch nehmen sie uns mit auf eine ganz besondere Reise durch Deutschland. Werfen Sie mit uns einen Blick in den Bildband.

Inspirationsquelle für eigene Ausflüge – das Buch German Roamers – Deutschlands neue Abenteurer

Alles begann vor ein paar Jahren auf der Burg Eltz. Ein paar junge Fotografen, die sich bislang nur von Instagram kannten, trafen sich zu einem gemeinsamen Ausflug auf die Burg.

Im Mittelpunkt stand die Suche nach dem einzigartigen Bild und natürlich das gemeinsame Kennenlernen. Mittlerweile gehören den German Roamers 14 Outdoorfotografen an, die gemeinsam mit ihren Accounts mehrere Millionen! Fans auf Instagram haben.

Burg Eltz, der Ort wo alles begann

Was aber macht die German Roamers so erfolgreich?

Die German Roamers sind immer „auf der Jagd nach dem besonderen Augenblick“ – so auch der Untertitel des Buches. Bei ihnen geht es in erster Linie um landschaftliche Schönheiten. Sicher sind nicht alle Plätze große Neuentdeckungen, das sollen sie aber auch gar nicht sein.

Es geht bei ihren Fotografien vielmehr um den besonderen Blick, darum, etwas in neuem Licht erstrahlen zu lassen. Und vor allem geht es darum, die Umgebung auch bei schlechtem Wetter zu entdecken.

Unterteilt in drei Kapitel

Postkartenmotive mit blauem Himmel liegen ihnen fern

Die Bilder der German Roamers zeichnen sich durch eine mystische Stimmung aus, deren Vorbilder in der deutschen Romantik liegen könnten.

Besonders in den Bildern von Caspar David Friedrich – Der Mensch, klein als Beiwerk der Natur, nur mit einer Rückenansicht. Die Farbstimmung besteht aus düsteren, kühlen Tönen. Wer denkt da nicht an den Wanderer über dem Nebelmeer.

Eine Bildsprache wie der deutschen Romantik entlehnt

Für solche Bilder ist natürlich die Mittags- oder Nachmittagssonne vollkommen ungeeignet. Die German Roamers sind im Nebel der Vormittagsstunden oder der mystischen blauen Stunde unterwegs. Hierzu liefern das Buch interessante Einblicke in einen Ausflugstag der jungen Fotografen.

Zusätzlich erfährt der Leser in den kurzen Steckbriefen, wer sich hinter den Accounts verbirgt. Aber auch die einzelnen Bilder werden mit kurzen Geschichten und kleinen Anekdoten versehen, die einen Einblick in die Entstehung der Bilder geben.

kurze Beschreibungen ergänzen die Bilder

Germans Roamers – Deutschlands neue Abenteurer

Mit dem Buch Germans Roamers – Deutschlands neue Abenteurer sind ihre Bilder nun erstmal gedruckt erschienen.

Auch wenn man, wie wir, den German Roamers schon auf Instagram folgt, ist es ein wundervolles Buch, das immer wieder zum Anschauen einlädt und vor allem ist es eine große Inspirationsquelle für eigene Entdeckungen.

Es regt dazu an, das Gute und Schöne in der eigenen Umgebung zu suchen – man muss sich nur einfach aufraffen und loswandern.

Einer der Orte im Vogtland – die Bleilochtalsperre

Besonders schön finden wir natürlich, dass es das Vogtland gleich zweimal in das Buch geschafft hat. Die Roamers waren an der Bleichlochtalsperre und der Ziemestalbrücke unterwegs, beides liegt im Thüringer Vogtland.

Das Buch German Roamers – Deutschlands neue Abenteurer ist im DuMont Verlag erschienen und Sie erhalten es in der Buchhandlung ihres Vertrauens.

mystische Bildstimmung

Transparenzhinweis: Das Buch wurde uns freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Natürlich spiegelt der Beitrag einzig unsere Meinung wieder.

 

Die Rezension des Buchs gefällt Dir? - Dann gib bitte eine Bewertung durch Klick direkt auf die Sterne ab...
Sending
ø 4.64 (14 user)
kommentiert 0 (0 user)