Das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth

Das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth widmet sich einer einschneidenden Geschichte des Nachkriegsdeutschlands – der Teilung. Das Museum in dem kleinen Dorf (oder besser den Dörfern) in Thüringen und Bayern widmet sich anschaulich diesem Teil der Geschichte.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth
Auf dem Weg ins Deutsch-Deutsches Museum in Mödlareuth

Die Geschichte einer willkürlichen Grenzziehung

Mödlareuth veranschaulicht, wie willkürlich Grenzziehungen oftmals sind und das nicht erst mit der Deutsch-Deutschen Teilung. Das Dorf gibt es urkundlich seit 1298, die Teilung des Ortes beginnt im 16. Jahrhundert. Die Grenze zwischen dem Markgraftum Bayreuth und dem Fürstentum Reuß Schleiz sollte der Tannbach sein, der durch die Dorfmitte verläuft. Diese Teilung wurde auch nach dem ersten Weltkrieg beibehalten, als die Länder Thüringen und Freistaat Bayern gegründet wurden. Der Tannbach bildete weiterhin die Grenze – allerdings war sie eher eine Verwaltungsgrenze, die das Alltagsleben kaum beeinträchtigte. Da die Schule und das Wirtshaus im Thüringischen Teil standen, waren Grenzüberquerungen ganz normal.

Am Dorfteich Mödlareuth
Am idyllischen Dorfteich

Dies sollte sich aber relativ schnell nach dem Ende des zweiten Weltkriegs ändern. Auch hier behielt man den Tannbach als Grenzlinie bei. Mit der Teilung Deutschlands, wurde aus dem Tannbach plötzlich ein Teil der Demarkationslinie zwischen sowjetischer und amerikanischer Besatzungszone.

Mödlareuth
Mödlareuth – früher verlief die Grenze direkt durch den Ort

Der kleine Bach war Teil des Eisernen Vorhanges. Anfangs gab es noch einen kleinen Grenzverkehr. Mit Verschärfung der Konflikte wurde bald eine Mauer gezogen, denn zum Überwinden des Bachs hätte ein kräftiger Sprung gereicht. 1952 wurde zunächst ein hoher Bretterzaun, 1958 ein Stacheldrahtzaun errichtet, wenig später begannen die Umsiedlungen und letztlich wurde 1966 eine über drei Meter hohe Betonmauer im Ort errichtet. Im Ort, den die Amerikaner „Little Berlin“ nannten, entstand ein wahrer Todesstreifen.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth
Das Freilichtmuseum ist über mehrere Stellen im Dorf verteilt und berichtet informativ über die Geschichte der Teilung

Das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth

Im Freiluftbereich des Museums stehen bis heute einige Teile dieser absurd anmutenden Anlagen. Grenztürme, ein Stück der Mauer, Graben und sonstige Selbstschuss- und Absperranlagen lassen den damaligen Alltag beklemmend nahekommen. Dies ist für mich auch der spannendste Teil des Museums.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth
Im Außenbereich

Der Innenbereich des Museums hilft, diesen Teil der Geschichte einzuordnen und zu erklären, zahlreiche Tafeln geben detaillierte Auskunft. Des Weiteren verdeutlicht ein Film anschaulich die Geschichte der Teilung und berichtet über die ersten Schritte nach der Wiedervereinigung.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth
Eingang zum Museum

Vier Wochen nach dem Mauerfall in Berlin, am 9. Dezember 1989, wurde hier ein Grenzverkehr für Radfahrer und Fußgänger eingerichtet. Am 17. Juni 1990 wurde die Grenze endgültig eingerissen. Auch das erfährt man anschaulich in den Museumsräumen.

Zusätzlich gibt es im Museum noch eine Fahrzeughalle mit zahlreichen Zivil- und NVA-Fahrzeugen.

DDR -Fahrzeuge Polizei und Krause-Duo
In der Fahrzeughalle

Auch heute ist das Dorf geteilt. Ein Teil gehört zu Bayern, einer zu Thüringen. Auch wenn die Grenze nicht mehr sichtbar ist, hat sie doch noch Auswirkung. Der kleine Ort hat zwei Postleitzahlen, wenn man den Nachbarn anrufen will, nimmt man eine andere Vorwahl, man wählt zu unterschiedlichen Zeiten und geht in getrennte Schulen.

In Mödlareuth
In Mödlareuth

Fazit – Das Museum in Mödlareuth bietet Geschichte als Mikrokosmos

Im Museum in Mödlareuth wird die Geschichte der Teilung anschaulich anhand der Geschichte des Dorfes dargestellt. Man sieht die Ereignisse wie unter einem Brennglas. Vieles mutet für uns heute unvorstellbar an. Es ist wichtig, dass dieser Teil der deutschen Geschichte an einem authentischen Ort vermittelt wird, denn mittlerweile lebt schon eine Generation, die diese Zeit nicht mehr miterlebt hat. Das Museum widmet sich der Teilung Deutschlands sehr anschaulich.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth
Ein begehbarer Grenzturm

Übrigens: wem der Name Tannbach bekannt vorkam – Mödlareuth lieferte die Vorlage für den gleichnamigen ZDF-Mehrteiler.

Ein Teil der Grenze zwischen Bayern und Thüringen
Ein Teil der ehemaligen Grenze
Wo befindet sich das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth


Das Deutsch-Deutsche Museum befindet sich in Mödlareuth 13, 95183 Töpen. Die Anfrahrt erfolgt am besten über die A72 – AS »Hof-Töpen«. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des Museums.

Und wer noch mehr über Grenzen erfahren möchte, kann gern bei Teilzeitreisender vorbeischauen. Hier gibt es eine Blogparade zu dem Thema.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ausflugstipps in der Nähe

Unweit von Mödlareuth entfernt liegt Hirschberg. Auch Hirschberg liegt direkt an der ehemaligen Grenze. Die Umgebungen lädt zu zahlreichen Wanderungen ein.

russischer Panzer
Der Panzer steht direkt am Parkplatz. Von hier aus sind es nur noch wenige Schritte zum Museum

Transparenzhinweis: Den Eintritt ins Museum haben wir selbst bezahlt und berichten hier in einem redaktionellen Beitrag.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth
Sending
ø Bewertungen der Leser
4.9 (31 Stimmen bisher)
kommentiert 0 (0 Leser)

Oder hinterlasse einen Kommentar...

Sending